Duisburger Palliativtag: Rundum gut versorgt in der letzten Lebensphase

Startseite / Pressemitteilungen / Duisburger Palliativtag: Rundum gut versorgt in der letzten Lebensphase

Duisburger Palliativtag 2018 

Rundum gut versorgt in der letzten Lebensphase

Am 15. September 2018 dreht sich im CityPalais Duisburg alles rund um Palliativmedizin und die letzte Phase der Versorgungskette eines schwer oder unheilbar erkrankten Menschen. Eine Palliativbehandlung hat das Ziel, die Symptome des erkrankten und sterbenden Menschen zu lindern, um die restliche Lebenszeit so angenehm wie möglich zu gestalten.

Im Mittelpunkt aller Aktivitäten des Palliativtages steht die Zusammenarbeit und Vernetzung aller Beteiligten. Das beinhaltet sowohl Angehörige, als auch medizinische Fach- und Pflegekräfte sowie Ärzte. Hinter dem Informationsangebot steckt das Palliativ-Netzwerk Duisburg – PanDu e.V. Das Netzwerk trägt mit seiner Arbeit zu einer besseren Vernetzung der bestehenden ambulanten und stationären Betreuungsangebote bei. Das Ziel der Veranstaltung ist es, eine flächendeckende und qualitätsgesicherte Palliativversorgung in Duisburg zu leisten und zu den verschiedenen Aspekten der Palliativversorgung zu informieren.

Der Informationstag richtet sich an alle Interessierten, Angehörige von Betroffenen aber auch Fachpersonal aus den Bereichen Pflege, Hospiz und Palliative Care. Ab 10.30 Uhr ist Einlass, bevor die Veranstaltung im Tagungsraum 5 im obersten Geschoss des CityPalais von den Initiatoren des PanDu e.V. offiziell eröffnet wird.

In der Lobby informieren Aussteller zur Versorgung in der letzten Lebensphase, dazu gehören:

  • Malteser Hospizzentrum St. Raphael mitsamt Palliativpflegedienst
  • Hospizbewegung Duisburg-Hamborn e.V.
  • Hospiz Bethesda e.V.
  • Palliativpflegedienst „medidoc GmbH“
  • Palliativpflegedienst „Die Pflege GmbH“
  • PanDu + SAPV Palliative Care

Ausführliche Informationen erhalten Besucherinnen und Besucher in unterschiedlichen Vorträgen von Experten in den Tagungsräumen 4 und 5. In Tagungsraum 1 können sich Interessierte bei Jennifer Daske zu Pflegekursen und bei Hildegard Kamerzell zur Aroma-Therapie informieren.

In Tagungsraum 4 beginnt um 11.15 Uhr das Programm mit einem Vortrag zum Thema „Distress – Psychosoziale Belastung“ von Johannes Wüller, Facharzt für Allgemeinmedizin mit Zusatzbezeichnung Palliativmedizin. Wüller spricht über die Auswirkungen von unheilbaren oder schweren Erkrankungen auf die Psyche der Patienten. Darauf folgt ein Beitrag über die ambulante Hospizbegleitung der Hospizbewegung Duisburg-Hamborn e.V. durch Frau Barbara Kuhler von 12.15 bis 13.00 Uhr sowie ein Redebeitrag von Frau Petra Wehry über fortschrittliche onkologische Therapiemöglichkeiten zur Symptomlinderung von 13.30 bis 14.15 Uhr. Im Vortrag von 15.15 bis 16.00 Uhr erläutert Frau Dr. phil. Iris Huth das wichtige Thema Patientenverfügung.

In Tagungsraum 5 finden zeitgleich weitere interessante Vorträge statt. Nach der Begrüßung um 11.00 Uhr beginnt um 11.15 Uhr der erste 45-minütige Beitrag zu den Besonderheiten der Palliativversorgung jüdischer Patienten durch Dr. med. Stephan M. Probst. Um 12.30 Uhr spricht Dr. med. Bernhard Mallmann über das Sterben als „Patienten erster und zweiter Klasse“. Zuletzt spricht Dr. med. Mathias Heer über den Einsatz von Cannabis und Methadon in der Schmerztherapie von 14.15 bis 15.15 Uhr.

Eine Anmeldung für die Vorträge ist nicht erforderlich. Eine Teilnahmebestätigung für Pflegeberufe und Ärzte ist möglich. Ansprechpartner vor Ort stehen den Besuchern für persönliche Gespräche zur Verfügung. Der Palliativtag ist offen für alle Interessierten, der Eintritt ist kostenlos.

Programmflyer

Programm_Palliativtag_2018 1 MB